FRÖHLICHE WEIHNACHTEN, MR. SCROOGE!   (Charles Dickens) 

 

ZUM INHALT:

„Weihnachten? Humbug! Zum Henker damit!“ Ebenezer Scrooge, der boshafteste Geizhals Londons hasst Weihnachten. Und recht hat er. Oder etwa nicht? Sentimentaler Firlefanz, überflüssig und schädlich. Verlorene Tage ohne Immobilien- und Börsengeschäfte, die Scrooge seinem Schreiber frei geben muss, damit der sich wie all die anderen Faulenzer amüsieren kann – auf seine Kosten! Eine Frechheit, dummes Zeug und Humbug! 
Doch an diesem Heilig Abend bleibt ihm der Humbug im Hals stecken, denn drei wahrhaftige Geister nehmen ihn mit auf eine Reise durch sein Leben, die seinen Zynismus ins Wanken bringt. Wie er das findet? „Weihnachtsgeister, die mir mit einer Moralpredigt von wegen Nächstenliebe die Ohren vollheulen, so ein Humbug!“, würde er sagen, aber was sagt man nicht alles...

Hans Kriss

 

 

PERSONEN UND IHRE DARSTELLER:

Vater

Alf Neumeier

Mutter

Bettina Rösele

Kind

Cedric von Beck-Peccoz

Ein Herr

Alexander vom Stein

Ebenezer Scrooge

Robert Predasch

Bob Cratchit, Scrooges Schreiber

Stefan Dauber

Fred, Scrooges Neffe

Alexander vom Stein

Erster Spendensammler

Alf Neumeier

Zweiter Spendensammler

Ferdinand Federlin

Marleys Geist

Udo Artmann

Geist der vergangenen Weihnacht

Mathilde Mahrenholtz

Ebenezer als Kind

Quirin Prommersberger

Stimme der Rektorin

Claudia Flassig-Prommersberger

Fanny, Ebenezers Schwester

Anna Sedlmayr

Ebenezer als junger Mann, Lehrling bei Fezziwig

Stefan Dauber

Dick Wilkins, Lehrling bei Fezziwig

Bernhard Dauber

Mr. Fezziwig

Jörg Richartz

Mrs. Fezziwig

Elisabeth Drescher

Miss Helen, ihre Tochter

Anna Kuschke

Miss Betty, ihre Tochter

Louisa Schilberth

Martin, Bettys Mann

Udo Artmann

Geist der diesjährigen Weihnacht

Tanja Lichtschlag

Mrs. Cratchit, Bobs Frau

Conny Metz

Martha Cratchit, ihre Tochter

Marie-Theres Predasch

Peter Cratchit, ihr Sohn

Bernhard Dauber

Belinda Cratchit, ihre Tochter

Nena Östreicher

Anna Cratchit, ihre Tochter

Julia Sedlmayr

Sarah Cratchit, ihre Tochter

Jasmin Seiler

Tiny Tim, ihr Sohn

Quirin Prommersberger

Mary, Freds Frau

Anna Kuschke

Amelia, ihre Schwester

Julia Linscheid

Mollie, Gast bei Fred

Nina Löw

Topper, Gast bei Fred

Elisabeth Drescher

Georgina, Gast bei Fred

Bettina Rösele

Geist der zukünftigen Weihnacht

Mathilde Mahrenholtz

Frau auf der Straße

Louisa Schilberth

Mann auf der Straße

Alf Neumeier

Joe, ein Händler

Alexander vom Stein

Lotte, Putzfrau bei Scrooge

Claudia Flassig-Prommersberger

Mrs. Dilber, Waschfrau

Tanja Lichtschlag

Hanna, Leichenwäscherin

Anna Kuschke

Caroline

Julia Linscheid

John, ihr Mann

Udo Artmann

Junge, der den Truthahn kauft

Cedric von Beck-Peccoz

Micky, Schwester des Kindes

Louisa Schilberth

 

 

PRODUKTIONSTEAM:

Regie

Hans Kriss

Regie-Assistenz

Ingrid Predasch

Souffleur

Richard Bauch

Bühnenbild

Hans Kriss

Claudia Flassig-Prommersberger

Claudia Nefzger

Lissy Lauterbach

Bühnenbau

Michael Schilberth

Hermann Dauber

Bauhof der Stadt Aichach

Kostüme

Karin Seiler

Vroni Stadelmaier

Maske

Eva Schilberth

Requisite

Kurt Rauscher

Technik

Michael Schilberth

Marketing und Werbung

Stefan Dauber

Alf Neumeier

Pia Kneißl

Plakat, Flyer, Programmheft

Claudia Flassig-Prommersberger

Pia Kneißl

 

 

 

ZUM AUTOR:

 

Charles Dickens - Biographie

Charles Dickens wurde am 7. Februar 1812 in Landport bei Portsmouth (Hampshire) geboren. Er war das zweite von acht Kindern einer armen Familie . Als Charles sechs Jahre alt war, konnte sein Vater die Familie nicht mehr ernähren und kam ins Schuldgefängnis von London. Charles versuchte, den Unterhalt für die Familie zu verdienen. Er lernte alle Facetten der Kinderarbeit kennen, was ihn später zu einigen Passagen in David Copperfield inspirierte.

1827 wurde er als Schreiber bei einem Rechtsanwalt angestellt. Während dieser Zeit konnte er Menschentypen studieren und gleichzeitig im Britischen Museum literarische Studien betreiben. Dickens arbeitete sich 1829 zum Parlamentsstenografen hoch.

1830 lernte Dickens Maria Beadnell kennen, die er aber aufgrund von Vorbehalten ihrer Eltern nicht ehelichen durfte. 1836 heiratete Dickens Catherine. Das Ehepaar hatte zehn Kinder.

1858 trennte sich Dickens von seiner Frau, eine formale Scheidung war in diesen viktorianischen Zeiten für eine Person seiner Stellung undenkbar. Nach der Trennung von Catherine zog Charles Dickens mit fast allen Kindern zurück nach Tavistock House, wo sich seine Schwägerin Georgina Hogarth um die Dienerschaft und den Haushalt kümmerte. Sie blieb bei Dickens bis zu dessen Tod.

Zur Schauspielerin Ellen Ternan unterhielt Dickens von 1858 bis zu seinem Tod eine zwölfjährige Beziehung.

1831 arbeitete Dickens für die Zeitung True Sun, wurde aber bald zur Mitredaktion des Parlamentsspiegels herangezogen und wurde schließlich Journalist bei der Zeitung Morning Chronicle. 1836–37 erschienen in monatlichen Heften die Pickwick Papers, durch die Dickens Bekanntheit als Schriftsteller erlangte. Seine folgenden ersten Romane entstanden ebenfalls als Fortsetzungsgeschichten in Zeitungen. Oft schrieb er an mehreren gleichzeitig. Dickens entwickelte in diesem Werk eine ursprüngliche Erzählkraft, die in sich selbst und dem reichen Volksleben, besonders der unteren Klassen, ihre Quelle und ihr Muster fand. Dickens wollte nicht nur den literarischen Erfolg, sondern auch das Gewissen seiner Zeit wachrütteln und den Weg für soziale Reformen ebnen. Die Schärfe der Anschauung, gepaart mit Humor, schafft die typische Dickens’sche Atmosphäre.

Mittlerweile waren Dickens Werke auch in den nordamerikanischen Ländern sehr erfolgreich geworden. 1842 trat Dickens in den USA und Kanada als Vorleser seiner eigenen Werke auf; der Andrang war sehr groß. Als Dickens es jedoch wagte, die Idee eines internationalen Urheberrechtes aufzuwerfen (zahlreiche amerikanische Zeitungen hatten seine Geschichten gedruckt, ohne Dickens zu fragen oder zu beteiligen), trat er eine Welle der Entrüstung los. Dickens selber war von Amerika enttäuscht, da er eine offene, republikanische und tolerante Gesellschaft im Gegensatz zur englischen Aristokratie erwartet hatte, und stattdessen auch hier auf Standesunterschiede, Klassendenken und Sklaverei stieß.

1843 veröffentlichte Dickens A Christmas Carol in Prose, deutscher Titel meist Eine Weihnachtsgeschichte, in der eine phantastische Handlung mit einem moralischen Zweck verknüpft wird. 1852 machte er mit einem Artikel in Household Words das neu gegründete Kinderkrankenhaus Great Ormond Street Hospital weitherum bekannt. Im selben Jahr gab er am 27. Dezember in Birmingham seine erste Lesung in England, das Publikum waren Industriearbeiter der englischen Midlands. Seit diesem Auftritt gehörten Auszüge aus A Christmas Carol zu Dickens’ festem Leseprogramm. 1856 erlaubten ihm seine Einkünfte, den Landsitz Gad's Hill Place in Rochester zu erwerben. 1858, nach der Trennung von seiner Frau, machte er seine erste Lesereise durch England.

Am 9. Juni 1865 überstand Dickens auf dem Rückweg von Paris den schweren Eisenbahnunfall von Staplehurst, Kent, zwar körperlich unversehrt, wurde von dem Ereignis aber für den Rest seines Lebens im Geiste verfolgt.  

Ende 1867 reiste er, bereits gesundheitlich angeschlagen und daher erst nach einigem Zögern, nochmals für ein halbes Jahr zu einer Lesereise nach Amerika. 1869 machte er eine letzte Lesereise durch Großbritannien, auf der er während einer Lesung einen Schlaganfall erlitt. Die Reise wurde daraufhin abgebrochen.

Am 9. Juni 1870 starb Charles Dickens auf seinem Landsitz an einem zweiten Schlaganfall. Er wurde am 14. Juni in der Westminster Abbey beigesetzt, gegen seinen ausdrücklichen Wunsch. Er hatte sich ein möglichst unaufwendiges Begräbnis gewünscht.

in Auszügen entnommen aus Wikipedia

 

 

PLAKAT:

Plakat und Flyer: Claudia Flassig und Pia Kneißl (PGM Kreativ)

Spielort

Herbstinszenierung:

TSV-Turnhalle

Donauwörther Straße 12

86551 Aichach

 

Jugendtheater:

Beim Canada

Hofmarkstr. 5b 
86551 Obermauerbach

 

Kontakt

kontakt@aichacher-volkstheater.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage von Aichacher Volkstheater